Erste Gesundheitskooperation im Karneval gestartet

RKK und AOK Rheinland-Pfalz/Saarland setzen sich gemeinsam für Prävention und Gesundheitsförderung ein

Bitte beachten Sie, dass der von Ihnen aufgerufene Artikel aus unserem Archiv stammt. Er könnte daher nicht mehr aktuelle Informationen enthalten. Der Artikel gehörte vom 06.07.2020 bis zum 06.09.2020 zu den aktuellen Seiten unserer Webpräsenz.

Bei einem Austausch zwischen AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse, RKK und dessen Regionalbeauftragtem und zugleich Vorsitzendem des Gesundheitsausschusses auf Bundesebene, Erwin Rüddel (MdB), wurde die Idee einer Gesundheitskooperation geboren. Ziel ist es, über die vielfältigen Tätigkeiten und Angebote des RKK mit Unterstützung der AOK möglichst viele Menschen für Gesundheitsthemen zu gewinnen und dabei den Spaß an gesunder Lebensweise zu vermitteln. Inzwischen ist nun die erste Kooperationsvereinbarung eines karnevalistischen Verbandes in Sachen Gesundheitsvorsorge und Prävention unterschrieben.


„Das Gesundheitspaket für jedermann, welches wir mit unserem Partner AOK schnüren, geht weit über die ursprüngliche Idee hinaus. Zwei starke Partner haben hier zusammengefunden, um eine einmalige Kooperation zu entwickeln“, freut sich RKK-Präsident Hans Mayer nach der Vertragsunterzeichnung.


Genauso sieht Udo Hoffmann, Beauftragter des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, in dieser Kooperation viele Vorteile für alle Beteiligten. „Gemeinsam gelingt es uns Groß zu Klein zu erreichen und für das Gesundheitsthema zu sensibilisieren und zu gewinnen. Gesundheitsförderung und Prävention umfassen alle Lebensbereiche und sind damit Grundvoraussetzung für ein langes, gesundes und selbstbestimmtes Leben. Die AOK - Die Gesundheitskasse ist seit rund 30 Jahren ein kompetenter, anerkannter Partner zum Thema Prävention von Anfang an“.


Zudem ist weiteres Rüstzeug für die Gesundheitskompetenz vorgesehen: „Wir werden auch die Tanztrainerinnen und Tanztrainer entsprechend weiterbilden, damit auch im Training der Gesundheitsaspekt weiter an Stellenwert gewinnt. So werden die Wertungsrichterinnen und Wertungsrichter entsprechend geschult, damit beispielsweise auch nur noch altersgerechte Hebefiguren oder Akrobatikelemente bepunktet werden“, berichtet Mayer und blickt für die Aktiven im Karneval in eine gesunde Zukunft.