Feierliche Eröffnung des neuen Sport – und Leistungszentrums der RKK mit Innenminister Roger Lewentz

Kooperationsvereinbarung zwischen den Rheinischen Karnevals-Kooperationen e.V. und der Sportschule Bitburg unterzeichnet

Bitburg/Koblenz. Auch wenn die Corona-Pandemie derzeit allen Karnevalisten Sorgen bereitet, so wollten die Verantwortlichen der Rheinischen Karnevals-Kooperationen e.V. bewusst ein Zeichen in Richtung Zukunft setzen: In Bitburg wurde im feierlichen Rahmen das Sport- und Leistungszentrum der RKK Deutschland eröffnet. Unter strikter Einhaltung von Abstands- und Hygienerichtlinien konnte RKK-Präsident Hans Mayer hierzu Gäste aus Politik und Wirtschaft begrüßen. Der RKK e.V. ist ein karnevalistischer Bundesverband, in dem ca. 45.000 Tänzerinnen und Tänzer in ca. 1.100 Vereinen aktiv sind. Mit der Eröffnung des Sport- und Leistungszentrums haben diese nun ganz neue Optionen.

„Es war ein wichtiger Punkt auf unserer Agenda: Wir wollten ein Heim für die RKK schaffen. Ein gemeinsames Dach, unter dem wir Seminare und Tagungen für den Vorstand und den Beirat durchführen können, die Aus- und Fortbildung der Wertungsrichter fördern und die Fortbildung der Trainerinnen und Trainer im Gardetanzsport gewährleisten können. Dies sowohl in sporttherapeutischer, sportmedizinischer und sportpsychologischer Hinsicht. Und nicht zuletzt soll diese Einrichtung auch eine Begegnungsstätte sein, die auch die Möglichkeit bietet, Freundschaftsturniere und Feriencamps durchzuführen“, betonte RKK-Präsident Hans Mayer bei der Begrüßung der Ehrengäste.

Für die Landesregierung und die Ministerpräsidentin überbrachte Roger Lewentz die besten Wünsche. Der Minister des Innern und für Sport berichtete, dass er sich noch sehr gut an die ersten Gespräche zur Realisierung erinnern kann: „Es ist eine gute Adresse, die ihr gefunden habt. Ich danke allen, die mit Ideen, mit Tatkraft und mit Anpacken dafür gesorgt haben, dass dieser Tag Wirklichkeit wurde. Ich glaube, auch die 1.100 Vereine werden es danken. Es ist hochprofessionell organisiert. Das ist ein Angebot, das kann man nicht in jedem Dorf abbilden, dafür braucht man eine solche zentrale Einrichtung“, so Roger Lewentz.

Katarina Barley, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments betonte, die hohe Bedeutung des Ehrenamts: „Rheinland-Pfalz ist der Ehrenamtsstandort in Deutschland. Nirgendwo in der Republik sind so viele Menschen ehrenamtlich tätig, wie bei uns“, so Barley. Sie sprach von einer großartigen Kooperation zwischen der RKK und der Sportschule, die den Ehrenamtlichen zu Gute kommt.

Dr. Joachim Streit, Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm erinnerte in seinem Grußwort an die zurückliegende RKK-Regionalkonferenz. Am Rande dieser Veranstaltung entstand gemeinsam mit RKK-Präsident Hans Mayer die Idee eines digitalen Tanzturniers, welches sich an alle Karnevalsvereine im Landkreis richtet. „Wir wollen damit nicht nur die Spitze, sondern die breite Basis des Gardetanzsportes ansprechen“, so der Landrat, der ebenfalls zur Realisierung des Sport- und Leistungszentrums gratulierte.

Dass Tanzsport und Gesundheit eng zusammengehören, betonte Werner Blasweiler als Vertreter der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland: „Ein bekannter Läufer hat mal zusammengefasst, warum er so gerne läuft: Ein Vogel fliegt, ein Fisch schwimmt, ein Mensch läuft. Ich würde dem gerne noch hinzufügen: Der RKK tanzt. Bei allen sportlichen Wettkämpfen sollte es auch um die Gesundheit gehen. Deshalb war es für uns als AOK auch eine Selbstverständlichkeit, den RKK e.V. zu unterstützen. Es ist eine beispielhafte Kooperation, die wir dieses Jahr beschlossen haben“, so Werner Blasweiler.

Auch Hans-Willi Käfer-Ewertz, seines Zeichens Geschäftsführer der Sportschule Bitburg, richtete vor der feierlichen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung ein Grußwort an die Anwesenden. Er begrüßte ausdrücklich, dass die RKK ihre Aus- und Weiterbildungen im karnevalistischen Gardetanz in der Sportschule Bitburg durchführen wird. Unterzeichnet wurde die Kooperationsvereinbarung durch Hans-Willi Käfer-Ewerts, RKK-Präsident Hans Mayener sowie die Vizepräsidentin Gabriele Arnold-Kreck und den Vizepräsidenten Hermann Wagner.

Der karnevalistische Tanzsport der Rheinischen Karnevals-Korporationen (RKK) hat somit fortan eine feste Anlaufstelle. Zweifelsfrei ist die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung und die damit verbundene Eröffnung des Sport- und Leistungszentrumsein Meilenstein in der Geschichte der RKK und ein wichtiges Signal in Richtung Zukunft.